Lieben Leben Reisen

Reiseblog mit Liebe zu Hochzeiten und dem Leben

Trauringe selber machen: Wie aus Goldstücken Traumringe werden

Nachdem ich mich im Frühling in unsere Trauringe verliebt habe und die Goldschmiedin Katrin so gerne mal Doppel-Trauringe in einem Kurs machen wollte, hatten wir einen Termin zum Trauringe selber machen vereinbart. Am super sonnigen Pfingstmontag, nach einem durchfeierten Wochenende in Aachen, machen wir uns also mit dem Fahrrad auf den Weg zum Trauringe selber machen. Ich habe mir extra eine alte Hose angezogen, die ruhig auch mal dreckig werden darf – man weiß ja nie… und es war eine weise Entscheidung!

Einschmelzen

Einschmelzen

Nach einer kurzen Panikattacke von Katrin, ob wohl das richtige und genügend Material bestellt und geliefert wurde, sind wir alle drei aber sehr entspannt und beginnen mit Schritt 1 beim Trauringe selber machen: Dem Einschmelzen. Da unser Weiß- und Roségold aber direkt als Streifen geliefert wurde, uns Katrin diesen Schritt aber trotzdem nicht vorenthalten möchte, nehmen wir ein Stück Silber und die Goldschmiedin erhitzt dieses auf 962°C und gießt es dann in einen Rundform. Echt cool!

Wenn ihr alten Schmuck von euren Großeltern habt, könnt ihr diesen auf diese Weise einschmelzen lassen und aus dem Material eure eigenen Trauringe selber machen. Wenn ihr neues Material bestellt gebe ich euch hier einen heißen Insider-Tipp: fragt nach einer 590er Palladium-Weißgold Legierung: die ist super schön und lässt sich gut verarbeiten!

Walzen

Walzen

Im nächsten Schritt werden die Goldstreifen in der Walze auf die gewünschte Materialstärke und Länge gewalzt. Das funktioniert prima: Mr. B. kurbelt und sorgt für die korrekten Einstellungen und ich gebe das Gold auf der einen Seite in die Walze und nehme es an der anderen Seite wieder an.

Das Rosé-Goldstück ist aber etwas tricky geformt und Katrin macht mich noch darauf aufmerksam, dass ich immer die hohe Kante nach oben stellen muss… das hab ich wohl falsch verstanden und so bekommt mein schönes Rosé-Goldstück leider merkwürdige Kanten. Aber die Profi-Goldschmiedin kann diese zum Glück wieder „heile“ machen.

Ich und der Bunsenbrenner

Ich und der Bunsenbrenner

Schritt 3 ist bei uns das Vorglühen der Goldstreifen. Dazu muss ich einen Mini-Bunsenbrenner bedienen, oh je, aber Katrin hilft mir. Durch das Vorglühen lässt sich das Material hinterher besser biegen. Und das machen wir jetzt in Schritt 4: Ich bekomme die Anfängerzange, mit der man keine Kratzer machen kann und Mr. B. darf das Profi-Werkzeug benutzen. Hmmm. Hatte ich erwähnt, dass ich für den Trauring von Mr. B. verantwortlich bin und Mr. B. muss meinen kleinen Mini-Ring machen? Ich bin trotzdem glücklich mit meiner Anfängerzange und irgendwann waren die Ringe (wir haben ja Doppel-Ringe) auch rund, gut geholfen hat dabei auch die Presse.

Fuge am Laser verbinden

Fuge am Laser verbinden

Ich glaube bevor jetzt die unendliche Tortur mit dem Feilen beginnt durften wir am Laser die Ringe an den Seiten verbinden. Das ist auf jeden Fall das Highlight für Mr. B. und weil es ihm so Spaß macht und ich leider etwas zittrig unterwegs bin, darf er auch an seinen eigenen Ringen die Laserpunkte setzen. Das tolle am Trauringe selber machen ist, dass man sowohl uralte Handwerk-Techniken verwendet, wie gleich beim Feilen, aber auch absolute Hightech-Geräte, wie den Laser bedienen darf.

Feilen, feilen, feilen...

Feilen, feilen, feilen…

Damit auch der Rest der Fuge zusammenhält wird jetzt noch gelötet, dazu brauchen wir wieder meinen geliebten Bunsenbrenner. Und dann geht es los: Zunächst feilen wir die Außenkanten, dann ziehen wir diese auf 3 unterschiedlich groben Schleifpapier-Sorten ab, bis alles schön glatt und weich ist. Als nächstes geht es an die Innen-Bombierung: dazu feilen wir wieder: aber diesesmal zunächst die Innenkanten, dann die Innenmitte, bis alles schön miteinander verbunden ist.

Ich mit Schutzbrille

Ich mit Schutzbrille

Das Schleifen der Innenseite ist nicht so einfach: Hierzu benutzen wir einen Dreh-Eumel und weil sich der ganz schön schnell dreht, und das ein oder andere mal durch die Gegend fliegen kann (Schatz, ist hier gerade MEIN Ring durch das Atelier geflogen?), müsssen wir dazu Schutzbrillen aufsetzen: sehr stylisch!

Ich möchte an dieser Stelle kurz erwähnen, dass mein Innenschliff der Trauringe gelobt wurde – freu! Weiter geht es mit dem Feilen der Außenschicht, das finde ich persönlich am schwierigsten und hier feile ich mir auch schön in meine beiden Daumen und habe noch Tage später etwas von den Macken. Aber Katrin hilft uns ja zum Glück.

Das Schleifen, bzw. Mattieren der Außenschicht machen wir mit Hilfe der Poliermaschine, hier kann man die Ringe aufspannen und muss das Schleifpapier nur anhalten. Leider sind Mr. B.’s Ringe so groß, dass sie immer wieder von der größten Halterung wegrutschen. Aber auch hier steht uns die Goldschmiedin mit Rat und Tat zur Seite. Jetzt fehlt nur noch das Polieren und wir sind fertig!

Unsere Trauringe

Unsere Trauringe

Trauringe selber machen ist eine super Erfahrung und ich bin auch echt stolz und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Aber liebe Brautpaare: unterschätzt diese Arbeit nicht, es ist verdammt anstrengend. Klar hatten wir viel Spaß und Katrin war auch super lieb und hat uns geholfen, wo es nur ging. Aber wir haben schon jeden einzelnen Schritt selbst gemacht und waren die ganze Zeit konzentriert mit ungewohnten Arbeitsabläufen beschäftigt – das schlaucht extrem.

Der Rückweg mit dem Fahrrad (leider nur bergauf) hatte es da schon ganz schön in sich. Aber es hat sich gelohnt und ich freu mich jetzt umso mehr, nach dem Trauringe selber machen, diese endlich anstecken und tragen zu dürfen.

Wie ist das bei euch? Macht ihr eure Trauringe selber? Wie sind eure Erfahrungen?

Dieser Beitrag darf gerne geteilt werden:

2 Comments

  1. Es hat schon etwas besonderes, die Ringe selbst zu schmieden! Ich finde die Vorstellung auch sehr romantisch, aber wir haben dann Rubin Trauringe gefunden, die einfach perfekt waren :) Es sieht ja so aus als wäre uns damit auch eine ziemlich grosse Anstrenung erspart geblieben ;)
    Ich freue mich jedenfalls, dieses Blog gefunden zu haben, und freue mich auch darauf die Beuträge zu anderen Themen zu lesen!

    • Liebe Isa,
      das ist doch super, wenn die Ringe schon direkt gefallen. Das Selbstmachen war wirklich anstrengend, aber ich bin immer noch stolz, wenn ich mir unsere Ringe anschaue und weiß wieviel Herzblut dahinter steckt. Freut mich, dass dir der Blog gefällt.
      LG
      Annika

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.